Dr. Martin Schwarz ist neuer Vorsitzender 

Versammlung des Fördervereins Lengerich-Wapakoneta  

Lengerich – Der Förderverein Lengerich-Wapakoneta und sein neuer Vorsitzender Dr. Martin Schwarz blicken positiv in die Zukunft und hofft auf eine Begegnung im kommenden Jahr mit den Freunden aus Wapakoneta.

Der neue Vorstand mit Wilhelm Möhrke (links) und Dr. Martin Schwarz (4. von rechts) hofft, dass es im nächsten Jahr wieder zu einem Austausch kommt. Foto: Förderverein Lengerich-Wapakoneta  

Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Lengerich-Wapakoneta konnte zwar im Hotel Zur Mühle und damit endlich wieder in Präsenz stattfinden, die Vereinsaktivitäten selbst aber werden nach wie vor von der aktuellen Corona-Pandemie überschattet. Wie schon im vergangenen Jahr konnte der Verein auch 2021 weder Gäste aus den USA begrüßen noch den Schüleraustausch mit der Partnerstadt Wakaponeta (Ohio, USA) durchführen.  

Ungeachtet dessen blickte die Vorsitzende Ulla Hohmann-Assig positiv in die Zukunft: „Wir wollen 2022 wieder in die USA fahren. Daher sind wir mit unseren Partnern im Gespräch und informieren unsere Schülerinnen und Schüler über jeden noch so kleinen Fortschritt. Aktuell liegt der Ball bei den US-Behörden. Wir warten auf eindeutige Zusagen, wann und in welcher Form ein Austausch wieder möglich ist.“ 

Uta Hohmann Assig kandidiert nicht mehr 

Für Hohmann-Assig und ihr Vorstandsteam waren es in der Rückschau durchaus schwierige Zeiten, da auch Wapakoneta vom Corona-Ausbruch nicht verschont geblieben war und sich der persönliche Kontakt mit liebgewonnenen Freunden seit nunmehr über einem Jahr auf die Social Medias reduziert. Umso wichtiger ist der Besuch von Lennard Kleine Niesse in Wapakoneta, der dort im Rahmen einer Weltreise Station gemacht und darüber in seinem Video-Blog auf Youtube berichtet hatte. „Es sind diese persönlichen Kontakte, von denen unser Verein lebt“, so Hohmann-Assig in ihrem Rückblick. 

Nach dem gewohnt souveränen Bericht von Schatzmeisterin Sandra Deerberg zur Kassenlage standen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Hohmann-Assig bekräftigte ihren Vorsatz, nicht mehr als Vorsitzende des Vereins kandidieren zu wollen. Sowohl Michelle Gearing vom Partnerverein in Wapakoneta als auch Bürgermeister Wilhelm Möhrke ließen es sich nicht nehmen, die Verdienste von Ulla Hohmann-Assig für den Verein zu würdigen. Wo Michelle Gearing sehr persönliche Worte fand und sich für die lange Freundschaft bedankte, verwies Wilhelm Möhrke auf die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und die überaus positive Entwicklung der Städtepartnerschaft, die „nicht zuletzt auch die Handschrift von Ulla Hohmann-Assig trägt“. 

Positive Entwicklung 

Hohmann-Assig selbst betonte hingegen ihre Absicht, dass sich der Vorstand verjüngen müsse. „Mit Ulrike Schlamann haben wir nun eine junge und motivierte Lehrerin, die den Austausch mit Wapakoneta koordiniert. Sandra Deerberg hat die Zahlen und die Finanzen des Vereins fest im Blick. Simon Keiner bringt seine Erfahrung bei der Organisation und Abwicklung der Reisen ein. Andreas Puschkarksi hat sich als Beisitzer bestens eingearbeitet. Nun ist es auch für mich an der Zeit, kürzer zu treten, auch wenn ich dem Verein weiterhin verbunden bleibe.“ Gemäß dem Wahlvorschlag wählten die Mitglieder daraufhin jeweils einstimmig zunächst den bisherigen Schriftführer Dr. Martin Schwarz zum Vorsitzenden und Ulla Hohmann-Assig zur Stellvertretenden Vorsitzenden. Sandra Deerberg und Ulrike Schlamann wurden als Schatzmeisterin beziehungsweise Koordinatorin für den Austausch bestätigt. Neuer Schriftführer ist nun Heinrich Hunecke (bislang Beisitzer), als sein Vertreter wurde Horst Buddemeier bestätigt. Andreas Puschkarski (bislang Beisitzer) fungiert nun als stellvertretender Schatzmeister. Im Amt als Beisitzer bestätigt wurden Elke Hunecke und Simon Keiner. Auf eigenen Wunsch ausgeschieden ist dagegen Brigitte Fahrenhorst-Reissner.